Ab aufs Brett... Longboard, Pennyboard oder Skateboard - Eine Übersicht

Ab aufs Brett... Longboard, Pennyboard oder Skateboard - Eine Übersicht

Ab aufs Brett! – Eine Übersicht 

Irgendwann hören alle Eltern diesen Wunsch: „Ich möchte ein Skateboard, bitte!!!!“ Denn Skateboard fahren ist ja ziemlich cool. Wir waren so naiv und sind einfach losgezogen, um eins zu kaufen. So schwer kann das ja nicht sein, dachten wir… Tja, und dann standen wir da, zwischen gefühlt tausenden Brettern. Lange, kurze, bunte, einfarbige, welche aus Holz und andere aus Plastik, sehr teure und sehr billige. Puh – und welches Brett ist nun das richtige für unser Kind? Schwierige Frage. Denn es gibt Unterschiede. Riesige Unterschiede! Um euch die Suche ein wenig zu erleichtern, möchten wir euch heute die vier wichtigsten Typen vorstellen: Longboard, Penny Board, Cruiser und Skatbeoard.

Ganz schön lang – Longboards

Longboards gibt es in zwei Formen: eckig und rund. Beide sind dafür gemacht, ordentlich Strecke zu machen. Und beide sind sehr lang, zwischen 90 und 120 Zentimeter, und haben große, weiche Rollen. Die eckigen Longboards liegen tiefer, haben also einen kleineren Abstand zum Boden. Gerade für Anfänger ist das einfacher. Ein „vorn“ und „hinten“ gibt es bei den eckigen Boards nicht. Es ist also egal, in welcher Richtung man auf dem Brett steht. Die eckigen Longboards sind meist aus Ahornholz oder Bambus, gute Bretter gibt es ab etwa 100 Euro. Die runden Longboards sehen aus wie Surfbretter, sie sind meist aus Ahornholz. Mit diesen Brettern kann man steilere Kurven und Slalom fahren. Die runden Longboards kosten zwischen 150 und 230 Euro.

Dafür sind sie gut:

Mit Longboards kann man richtig gut schnell und bequem lange Strecken fahren. Um sie zwischendurch unter den Arm zu klemmen, sind sie aber zu unhandlich. Und für Tricks sind sie auch nicht gemacht.

Poppig bunt – Penny Boards

Diese Bretter haben ihren Ursprung in Australien und sind nach Penny, der Schwester des Erfinders, benannt. Penny Boards sind aus Kunststoff, recht schmal und nur um die 50 Zentimeter lang. Deshalb sind sie schnell, wendig, leicht und handlich. Penny Boards sind besonders bei Mädchen schwer beliebt. Es gibt sie in unendlichen vielen Designs und Farben, etwa transparent, mit Blumen, im Leopardenlook oder mit Batikmuster und sogar mit leuchtenden Rollen. Penny Boards kosten zwischen 100 und 140 Euro.

Dafür sind sie gut:

Penny Boards sind zum Fortbewegen da, normalerweise macht man damit keine Tricks. Weil die Rollen kleiner sind als beim Longboard, beschleunigen sie schneller. Aber sie rollen auch nicht so lange. Deshalb muss man sich öfter abstoßen.

Perfekt für Tricks – Skateboards

Mit Skatbeoards kann man coole Tricks machen. Die Bretter sind 70 bis 80 Zentimeter lang und unterschiedlich breit. Es gibt sie ab 35 Euro, hinzu kommen die Kosten für Achsen, Kugellager und Rollen. Für Anfänger eignen sich am besten komplette Skateboards, die gibt es ab 80 Euro. Die Rollen beim Skatbeoard sind sehr klein und hart. Deshalb ist es extrem anstrengend, damit Strecke zu machen. Und noch etwas: Wenn man mit einem Longboard über ein Steinchen fährt, ist das ziemlich egal, weil die Rollen so groß und weich sind. Passiert das selbe mit einem Skateboard, kann man übel hinfallen.

Dafür sind sie gut:

Mit dem Skateboard macht man hauptsächlich Tricks. Entweder in der Rampe oder auf dem Asphalt. Das Fahren in der Rampe ist schneller und auch gefährlicher, die Tricks auf der Straße sind technisch anspruchsvoller.

Kompakt und gut – Cruiser

Cruiser sind etwas größer (70 bis 80 Zentimeter) und breiter als Penny Boards. Die Füße haben also mehr Platz. Gleichzeitig ist der Cruiser kompakter als das Longboard. Man kann das Brett zwischendurch einfach mal unter den Arm nehmen. Cruiser sind meist aus Ahornholz und kosten zwischen 120 und 200 Euro.

Dafür sind sie gut:

Auch Cruiser sind eigentlich reine Fortbewegungsmittel, so wie Penny Boards und Longboards. Gute Fahrer kriegen damit aber auch einige Tricks hin. Wer das ruhige Rollgefühl des Longboards mag, längere Strecken zurücklegen möchte, aber dabei lieber das Gefühl eines normalen Skateboards unter den Füßen hat, für den ist der Cruiser genau das richtige Brett.