Experimente für Kinder - Der brodelnde Vulkan

Experimente für Kinder - Der brodelnde Vulkan

Nachdem unsere Kinder so gerne experimentieren, haben wir uns auf die Suche nach einfachen „Experimente“ gemacht, die man problem- und gefahrenlos zu Hause durchführen kann. Einige kennt ihr vielleicht schon, aber vielleicht dient es als Anregung, auch mal wieder zu experimentieren.

 Versuch 1: Der brodelnde Vulkan

Neulich haben wir uns Bilder von einen Vulkanausbruch angeschaut und da kam natürlich gleich die Frage, wie so etwas funktioniert und uns kam die Idee unseres ersten Experiments. Wir zeigen Euch wie es geht:

Zuerst baut ihr auf einem Teller aus feuchtem Sand oder aus Knete einen spitzen Kegel. Das ist euer Vulkan. Oben in den Vulkan drückt ihr eine Vertiefung, in die ihr ein kleines Glas oder eine kleine Plastikdose stellt. Nun füllt ihr Natron in den Behälter – nicht zu wenig, etwa zwei Teelöffel sollten es bestimmt sein… Ihr könnt dafür auch Backpulver verwenden. Jetzt nehmt ihr das zweite Glas und kippt dort etwas Essig oder Zitronensaft hinein. Gebt dann ein bisschen rote Farbe hinzu und vermischt das Ganze gut. Zuletzt kommt noch ein Spritzer Spülmittel in die Mischung. Aber passt auf! Ab jetzt dürft ihr nicht mehr schütteln, sonst schäumt es zu stark. Dann geht es auch schon los: Ihr gießt nun etwas von eurer roten Flüssigkeit vorsichtig in den Behälter mit dem Natron.

 

Was passiert? Es schäumt stark, der Vulkan „bricht aus“. Immer mehr rot gefärbter Schaum quillt aus der Öffnung heraus und fließt den Berg hinunter. Je nachdem, ob ihr Natron oder Backpulver, Essig oder Zitronensaft genommen habt, ist der Ausbruch unterschiedlich stark und er sieht auch jedes Mal ein bisschen anders aus. Jetzt fragt ihr euch bestimmt: Was schäumt denn da so heftig? Und woher kommen die Blasen? Das liegt an einem Gas. Dieses Gas nennt man Kohlendioxid. Mit eurem Experiment habt ihr selbst Kohlendioxid hergestellt. Denn das Natron hat mit der Säure reagiert. Natron ist der Kurzname für Natriumhydrogencarbonat, und diese chemische Verbindung ist auch im Backpulver. Wenn man zu dem Natriumhydrogencarbonat eine Säure gibt – in diesem Versuch war das der Essig oder der Zitronensaft – dann bildet sich ein Gas, das Kohlendioxid. Dieses Gas will raus aus dem Behälter – deshalb blubbert und sprudelt es. Dadurch fängt das Spülmittel an zu schäumen, die Flüssigkeit wird aus dem Behälter verdrängt und der rote Schaum fließt den Berg hinunter. Ganz so wie die glühende Lava aus dem Vulkan.

INFO

Das Material:

  • ein Teller
  • feuchter Sand oder Knetgummi
  • ein kleines Glas oder eine kleine Plastikdose
  • Backpulver oder Natron (gibt es im Supermarkt)
  • Essig oder Zitronensaft
  • rote Lebensmittelfarbe oder rote Tinte
  • Spülmittel
  • ein Glas, aus dem man gut gießen kann